bsw_logo

Bügerstiftung-Wiesloch

  • Für die, die sich einsetzen

    Bäckerei Rutz bedachte zehn Tage vor Heilig Abend auch die Bürgerstiftung Wiesloch mit einer Weihnachtsspende.

    „Die Gründe, warum wir dies tun, haben sich nicht verändert“, begann Seniorchef Eugen Rutz seine kurze Ansprache anlässlich der Weihnachts­spende, zu deren Übergabe die Bäckerfamilie seit vielen Jahren gemeinnützige Organisationen einlädt. Vertreter von 13 Vereinen und Institutionen hatten sich auf Einladung der Familie Rutz in der Zentrale der Bäckerei zu Punsch und Blätterteigteilchen eingefunden. „Sie setzen sich in Ihrer Freizeit für andere ein. Dieses Engagement wollen wir mit unseren Spenden unterstützen.“
    Die Unterstützung war sehr großzügig: 12.000 € wurden verteilt: zwei Vereine erhielten je 500 €, 11 Institutionen – darunter auch die Bürgerstiftung Wiesloch – bekamen je 1.000 €. Deutlich sichtbar war die Spendensumme auf den großen Lebkuchensternen, die traditionell zusammen mit dem Spendenscheck überreicht wurden.
    Wir danken Familie Rutz sehr herzlich für die Zuwendung.

  • Konzert auf Augenhöhe

    Einladung zum Konzert „Kinder machen gemeinsam Musik“ am Mittwoch, 17. Januar 2018, 12:00 Uhr, im Musiksaal der Gerbersruhschule
    Schülerinnen und Schüler der Gerbersruhschule zeigen der Öffentlichkeit, was sie in den vergangenen drei Monaten im Rahmen des Projektes „Auf Augenhöhe – Kinder musizieren gemeinsam“ eingeübt haben. Mit dem Projekt wurde ein Raum für gemeinsames Erleben geschaffen, in dem es nicht auf die Sprachkenntnisse ankommt, sondern alle Kinder gemeinsam etwas Neues ausprobieren und für sich entdecken können.
    Die Kinder nehmen an einem Instrumentenkarussell teil und können zwischen Gitarre/E-Bass, Schlagzeug, Posaune, Saxophon, Klavier und Gesang die Ausdrucksform wählen, die ihnen am besten gefällt. Unter den Mitwirkenden sind Schülerinnen und Schüler, die entweder die Vorbereitungsklassen besuchen oder sie besucht haben und inzwischen in Regelklassen unterrichtet werden.
    Das „große Abschlusskonzert“ wird es im Sommer geben, aber schon jetzt möchten die Kinder natürlich präsentieren, was sie mit ihrer Lehrerin Christine Ebbinghaus erarbeitet haben. Falls Sie den Kindern einen kleinen Motivationsschub für die weitere Probenarbeit geben möchten, sind Sie herzlich zum Konzert eingeladen. Der Eintritt ist frei.

    Die Bürgerstiftung Wiesloch hat die Mittel für dieses Angebot aus dem Fonds „Auf Augenhöhe“ der Software AG Foundation eingeworben.

  • Doppelkonzert mit Nachtigallen und Trio Blu

    Auch in diesem Jahr gibt es das beliebte Bürgerstiftungskonzert mit den Nachtigallen. Der Vorverkauf der limitierten Eintrittskarten läuft sehr erfreulich. Das Konzert findet statt am Sonntag, 04.03.2018 im Kulturhaus Wiesloch, Gerbersruhstr. 41, um 19 Uhr. Einlass ist ab 18:30 Uhr. Die Sitzplätze sind nicht nummeriert.

    Die auf 200 Stück limitierten Eintrittskarten gibt es bei den Buchhandlungen Dörner, Hauptstraße 84, und Eulenspiegel, Hesselgasse 26, zum Preis von 17 € (Abendkasse 20 €).

    Mittlerweile ist es das sechste Doppelkonzert, das von der bekannten Kultband Die Nachtigallen zugunsten der Bürgerstiftung Wiesloch gegeben wird. Für 2018 konnten sie das Trio Blu gewinnen. Die drei Herren des Trios nehmen die Gäste auf eine musikalische Reise rund um den Globus mit; die Zwischenstationen werden von den Nachtigallen „glamourös, kapriziös, grandiös“ gefüllt. Wie in den vergangenen Jahren ist musikalischer Hochgenuss und gute Laune vorprogrammiert.

    Die beiden Bands verzichten auf einen Teil ihrer Gage, um das Engagement der Bürgerstiftung im Themenbereich „ZusammenLeben!“ zu unterstützen. Wir danken ganz herzlich.

    Zur schönen Tradition ist es mittlerweile geworden, dass der Verein Hohenhardter 7 e.V. vor Beginn des Konzerts und in der Pause Snacks und Getränke anbietet und so für einen schönen Rahmen für Geselligkeit und angenehme Gespräche sorgt.

move_logo

MOVE 21

  • Leserbrief zur Verkehrssituation in Altwiesloch

    Zur Altwieslochproblematik schrieb Wolfgang Widder einen Leserbrief, der sich in der RNZ vom 20.1.18 findet.

    Vor ziemlich genau zehn Jahren, im Januar 2008, fand im Bürgerhaus Altwiesloch die Startveranstaltung des vom Land und der Stadt finanzierten Projekts „move“ statt. Als damaliger Projektleiter möchte ich, angesichts der nahezu unveränderten Situation, einige Anmerkungen machen. Schon 2008 (und früher) war allen klar, dass die Situation in Altwiesloch für die Anwohner insbesondere der Dielheimer und Baiertaler Straße kaum erträglich ist.

    Move sollte versuchen bzw. prüfen, ob mit einem Bündel an kleinen und größeren „weichen“ Maßnahmen eine gewisse Verbesserung zu erreichen ist. Das ist nicht gelungen, auch wenn sicher einige Dutzend Menschen danach häufiger das Rad oder den Bus zu benutzen begannen oder mehr Fahrgemeinschaften bilden. Wir (fast) alle fahren am liebsten alleine bzw. ohne „Fremde“ mit dem Auto – das „individuelle St. Florians-Prinzip“ ließ die „Zusteiger-Mitnahme“ scheitern.

    Einige der zu move-Zeiten diskutierten Ideen wären freilich auch heute noch überlegenswert. Die kürzlich gemessenen hohen Stickoxid-Werte kommen z.T. ja wegen des Stop-and-Go-Verkehrs (vor allem) zur morgendlichen einstündigen Spitzenbelastungszeit, an der der „Elterntaxieffekt“ nicht unwesentlich beteiligt ist. Den Durchgangsverkehr zu verflüssigen, würde eine Pförtnerampel tauglich sein. Sie führt gewissermaßen zu „Zwei-Minuten-Fahrverboten“ – die aber keine wirklichen Zeitverluste mit sich bringen! Der Vorschlag wird übrigens in Fachkreisen auch für die – zugegeben – komplexere Stuttgarter Situation diskutiert.

    Die Dielheimer Empörung ist noch in Erinnerung: Aber Dielheim ist inzwischen auch weiter, man hat sogar erfreulicherweise die move-Idee eines kleinen Bürgerbusses realisiert! Ich selbst würde auch nach wie vor eine auf die Morgenstunde zeitlich begrenzte Maut vorschlagen – als Frau Gönner damals mit OB Schaidhammer sprach, lag der Vorschlag mal kurzzeitig auf dem Wieslocher Tisch. Technisch wird so etwas immer einfacher.

    Auch der Vorschlag einer Art P+M-Parkplatz am Baiertaler Ortsausgang wurde damals übrigens von der Wieslocher Verwaltung schon wohlwollend diskutiert. Zur Luftbelastung kann inzwischen immerhin gesagt werden, dass sie sicher in 10 Jahren noch weiter reduziert sein wird, wenn mit etwa 20-25% Elektro-PKW gerechnet werden kann. Die Stadt Wiesloch könnte sich bis dahin vielleicht auch schon für elektrisch betriebene Busse, wenigstens für die 707 und die 702, eingesetzt haben, auch wenn das Stadtsäckel… ich weiß. (Einnahmen aus der Maut nutzen?!) Mir ist dabei klar, dass Elektrofahrzeuge in Summe für unsere Welt nicht so etwas Tolles sind: riesiger Rohstoffverbrauch, Entsorgungslawinen etc. Immerhin reduzieren sie bei langsamem Tempo die Lärmbelastungen. In 10-15 Jahren sollte es hoffentlich auch selbstfahrende elektrische Kleinbusse geben, die ebenfalls zur Altwiesloch-Entlastung beitragen mögen.

    Schon relativ schnell könnte eine bundespolitische Maßnahme wirken: Die Abschaffung oder wenigstens schrittweise Reduzierung der Dienstwagensubvention, die uns alle jährlich rund 5 Milliarden (entgangene) Steuern kostet. SAP und seine gut bezahlten Mitarbeiter könnten es verkraften.

    Dass ich eine Wieder-Aufnahme der Umgehungsstraßenplanungen weiterhin kritisch sehe, wird niemand wundern: Sie beschleunigt den Gesamtverkehr in der Region, wie auch etwa die Mühlhausener Umgehung – bei aller verständlichen Freude der meisten Mühlhausener selbst – natürlich dazu beiträgt, die Verkehrsbelastung in der Region um Wiesloch zu erhöhen. Wenn etwa ein SAP- oder HDM-Mitarbeiter mit seiner Familie schneller von Michelfeld oder Waldangelloch aus zur Arbeit fahren kann, baut er oder sie dort eben auch lieber sein Häuschen.

    Dass die Altwieslocher sich, in entsprechender, ja noch heiklerer Situation wie Mühlhausen, für eine Umgehungsstraße einsetzen, ist natürlich mehr als verständlich. Vielleicht hülfen auch autofreie Sonntage, wie ich sie ihnen 2011 vorschlug, das Thema dauerhaft in den Blickpunkt zu stellen – und dabei vielleicht auch die eine oder andere „weiche“ Maßnahme zu diskutieren oder gar auszuprobieren!

  • Bürgerbus in Dielheim:

    RNZ berichtet heute. Auch Ober- und Unterhof sind angebunden. Weitere ehrenamtliche Fahrer werden gesucht. move freut sich mit!

  • Auswirkungen von selbstfahrenden Autos

    Selbstfahrende Autos, Busse, Taxis – das Thema ist in aller Munde. Eine Diskussionsgrundlage liefert das “Netzwerk intelligente Mobilität”. Näheres hier.

biwu_logo

Beschäftigungsinitiative Wiesloch und Umgebung

  • Flohmarkt-Wochenende 2018

    Auch im Jahr 2018 veranstaltete BIWU ein Flohmarkt-Wochenende. Es gab wieder viel zu entdecken: Bücher, Geschirr, Kinderspielzeug, Lampen, Haushaltssachen – für jedermann war etwas dabei.

    Wir bedanken uns für die großzügigen Spenden. Das Interesse war groß und auch hierfür möchten wir uns bei allen Besuchern recht herzlich bedanken.
    Gerne können Sie weiterhin Spenden bei der BIWU zu unseren Öffnungszeiten abgeben.

    Ihr BIWU-Team

  • Mitgliederversammlung 21.06.2017

    Tagesordnung 

    1. Begrüßung durch den Vorsitzenden, Genehmigung der Tagesordnung
    2. Bericht des Vorsitzenden
    3. Bericht des Geschäftsführers
    4. Finanzbericht
    5. Bericht der Kassenprüfer
    6. Aussprache über die Berichte
    7. Entlastung des Vorstandes
    8. Bestimmung der Wahlleitung
    9. Wahl des Vorstandes
    10. Wahl des Beirates
    11. Verschiedenes

    Protokoll der Mitgliederversammlung der BIWU am 21.06.2017 in den Räumen der BIWU

    Top. 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden, Genehmigung der Tagesordnung

    Begrüßung um 19.05 Uhr durch den 1. Vorsitzenden Manfred Walter.
    Satzungsgemäß wurde eingeladen, Tagesordnung wurde genehmigt.

    Top. 2. Bericht des Vorsitzenden

    Der Vorsitzende berichtete über das Jahr 2016. Erstes volles Kalenderjahr nach dem Großbrand am 21.04.2015. Normalität ist eingezogen; jetzt ist geregelter Ablauf wieder möglich. Weiter berichtete Manfred Walter über den Flohmarkt und den Tag der offenen Tür im 1. Halbjahr 2017 mit überaus große Resonanz.

    Top. 3. Bericht des Geschäftsführers

    Geschäftsführer Peter Woßlick berichtete über die einzelnen Bereiche der BIWU, auch über die Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen. Die Auftragslage ist gut, jedoch ist man für neue Kunden immer dankbar.

    Weiterhin entwickelt sich der Kleiderladen in der Innenstadt sehr positiv. Über weiterhin gut erhaltene Kleidungsstücke, Schuhe und Taschen usw. als Spende freut man sich.

    Top. 4. Finanzbericht

    Manfred Walter berichtete noch über das Finanzielle. Der Verein hat ein kleines Plus „erwirtschaftet“. Dank der Aufträge und Spenden waren diese „schwarze Zahlen“ möglich.

    Top. 5. Bericht der Kassenprüfer

    Jutta Hilswicht berichtete über die Kassenprüfung, die keine Beanstandungen aufzeigte.

    Top. 6. Aussprache über die Berichte

    Manfred Walter beantworte drei Fragen der Mitglieder

    Top. 7. Entlastung des Vorstandes

    Dekan a.D. Berthold Enz dankte dem Vorstand für die exzellente Arbeit und beantrage die Entlastung, die einstimmig erfolgte.

    Top. 8. Bestimmung der Wahlleitung

    Berthold Enz übernahm die Wahlleitung.

    Top. 9. Wahl des Vorstandes

    Berthold Enz schlug folgende Mitglieder für den Vorstand vor, die dann per Akklamation einstimmig gewählt wurden:

    1. Vorsitzender:                             Manfred Walter
    stellvertretende Vorsitzende:     Claus-Thorsten Hertlein, Gudrun Sauer, Gerd Tisch, Georg Wittmer

    Kassenprüfer:                                 Jutta Hilswicht, Matthias Haberbosch

    Top. 10. Wahl des Beirats

    Einstimmig nach Vorschlag des 1. Vorsitzenden gewählt (s. Anlage 1)

    Top. 11. Verschiedenes

    Mit der Bitte um weitere Unterstützung schloss Manfred Walter um 20.10 Uhr die Mitgliederversammlung.

    Wiesloch, 1. Juli 2017

    Manfred Walter                                                                                  Peter Woßlick
    1. Vorsitzender                                                                                    Geschäftsführer

  • Impressionen von unserem Tag der offenen Tür 2017

    Unser Chef wie immer bestens gelaunt. – Helmut Pfeifer 

    Die Kaffee- und Kuchentheke, ein beliebter Treffpunkt

    Der Spielmanns und Fanfarenzug Frauenweiler e. V. sorgte für eine stimmungsvolle musikalische Unterhaltung. Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. 

    Die Besucher wollten sich das Jubiläum natürlich nicht entgehen lassen. – Helmut Pfeifer 

    Ein gemütliches Beisammensein unserer Besucher. – Helmut Pfeifer   

    Besuch des MdB und Mitbegründer der BIWU: Hr. Prof. Dr. Lars Castellucci. – Helmut Pfeifer 

    Unser Hr. Woßlick im Verkaufsgespräch. – Helmut Pfeifer 

    Lustiges Kinderschminken unterstützt von den Mädels der TSG. Herzlichen Dank hierfür. – Helmut Pfeifer  

    Von Langeweile keine Spur. – Helmut Pfeifer 

    Für das leibliche Wohl gab es leckere Würstchen mit Brötchen.

    Die BIWU bedankt sich bei allen Besuchern und Mitwirkenden für ein gelungenes 20 jähriges Jubiläum. 

 

spd_logo

SPD Wiesloch

Error: Feed has an error or is not valid